Startseite des christlichen Blogs mit theologisch begründeten Beiträgen. - Christsein verstehen

verstehen
Theologische Einsichten für ein gutes Leben
Christsein
Direkt zum Seiteninhalt

Hier geht's zur Reihe Hoffnung in Zeiten des Krieges
Das Foto zeigt zwei Schafe, die auf einer grünen Wiese liegen, sich ansehen und miteinander reden. Das Schaf links hat den Mund geöffnet, das Schaf rechts geschlossen. Der Himmel ist blau. Das Bild symbolisiert, dass wir Menschen beim vielen Diskutieren durchaus Schafsköpfe sein können.
T h e o l o g i e   m i t   H u m o r
Gefahr der Frömmigkeit:
vor Gott recht haben wollen
Klaus Straßburg | 23/01/2023

Warum sollten wir nicht mit Gott diskutieren? Und weshalb ziehen wir dabei den Kürzeren?

Wir Menschen sind ja sehr intelligent, meinen wir jedenfalls, und vergleichen uns dann gern mit den Tieren, die so viele Dinge nicht können, die wir können. Das heißt aber nicht unbedingt, dass wir uns schlauer verhalten als Tiere. Das mag man sogar mit ...
Das Foto zeigt Teile der Versöhnungskapelle in der ungarischen Stadt Beremend. Auf der rechten Seite ist von unten fotografiert eine weißes Kreuz zu sehen, das an seinen Enden knospenförmige Form hat. Rechts daneben ist ebenfalls von unten ein weißer Turm zu sehen, dessen Spitze sich wie eine Blüte öffnet und aus der eine Knospe hervorgeht, die aus einem schwarzen Eisengeflecht besteht, durch das hindurch der Himmel zu sehen ist. Der Himmel ist blau mit einigen weißen Wolken.
T h e o l o g i e   z u m   W e i t e r d e n k e n
Die Friedensmacht der Sühne
Klaus Straßburg | 19/01/2023

Wie deutete Reinhold Schneider die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg? Was bedeutet es, wenn Christen zu Sühneträgern werden?

Es gibt Zeiten, die offenbar zu tiefsinnigem Denken anregen. Die Zeiten nach den beiden Weltkriegen oder nach der Machtergreifung durch die Nazis scheinen solche Zeiten gewesen zu sein. Wenn ich theologische Schriften aus diesen Zeiten lese ...
Die Fotografik ist in Blau gehalten. Links ist der Kopf eines Mannes im Profil zu sehen. Er blickt nach rechts. Dort befinden sich endlose Zahlenreihen aus den Ziffern 0 und 1 auf dunkelblauem Hintergrund. Von der Mitte des Bildes gehen hellblaue Strahlen nach allen Seiten hin aus, die die Zahlenreihen und das Gesicht des Mannes überstrahlen. Das Gesicht des Mannes und das ganze Bild machen einen sehr technisch-künstlichen Eindruck.
T h e o l o g i e   t o   g o
Technisierung und Mitmenschlichkeit
Klaus Straßburg | 13/01/2023

Wie verhalten wir uns in der technisierten Welt? Welche Gefahren für unser Miteinander gegen von ihr aus?

Kurz vor Weihnachten. Ich leere unseren Briefkasten. Es sind auch zwei Sendungen für meine Frau dabei. Ich bringe sie ihr mit den Worten: "Du hast Post." Sie fragt: „Arbeit?" "Nein, eher was Schönes." "Was Schönes?" Sie konnte es kaum glauben, dass ...
Das Foto ist bei Nacht aufgenommen. Im Hintergrund rechtes erhellt eine Lampe einen Platz. Himmel und Vordergrund sind dunkel. In der Dunkelheit links sieht man schwach die Umrisse einer stehenden Person. Von ihr geht ein weißes Licht aus, das in die Dunkelheit hinein mit Großbuchstaben den Namen "Anna" geschrieben hat. Sie bilden den Mittelpunkt des Bildes. Der offenbar mit einer starken Lampe in die Dunkelheit geschriebene Name "Anna" bestimmt das Bild und nimmt den größten Raum ein.
T h e o l o g i e   t o   g o
Unerwartet beim Namen gerufen
Klaus Straßburg | 07/01/2023

Was bedeutet es, dass Gott uns bei unserem Namen ruft? Wie kann das unsere Situation verändern?

Vor einigen Tagen wollte meine Frau einen Spaziergang im Wald machen. Sie fragte mich, ob ich mitgehen wolle, doch ich hatte mich gerade in eine Arbeit vertieft und ließ sie deshalb allein gehen. Etwa eine halbe Stunde später, als ich meine Arbeit ...
Das Foto zeigt von der Seite einen kleinen Teil eines Schachbretts aus großer Nähe. Man sieht die großen Schachfiguren, vor allem die schwarzen, im Hintergrund auch einige weiße. Der schwarze König überragt alles anderen Figuren. Doch links an der Seite guckt eine kleine rote Mensch-ärgere-dich-nicht-Figur hinter dem großen schwarzen König hervor. Die kleine Figur hat sich schräg hinter dem König hervorgebeugt und hat ein lachendes Gesicht. Obwohl die Schachfiguren viel größer sind als sie, ist sie die einzige Figur, die lacht.
T h e o l o g i e   t o   g o
Wer ist klug?
Klaus Straßburg | 02/01/2023

Wen halten die meisten Menschen und wen hält die Bibel für klug? Worin besteht kluges und unkluges Verhalten?

Gestern habe ich kurz in den katholischen Radiogottesdienst reingehört. Der Prediger erinnerte sich gerade an seine Großmutter. Sie habe am ersten Tag eines neuen Jahres immer gesagt: "Reingekommen sind wir. Ob wir rauskommen, wissen wir nicht." Das ist ...
Das Foto zeigt dunkelblaue quadratische Steinplatten eines Gehwegs von oben. Die Platte in der Mitte, die den größten Raum einnimmt, ist beschriftet. Mit großen Buchstaben ist mit verschieden farbiger Kreide auf die Platte geschrieben: Frei sein.
T h e o l o g i e   t o   g o
Habe ich Freisein gelernt?
Klaus Straßburg | 30/12/2022

Welche positiven Wirkungen kann das zu Ende gehende Jahr mit sich bringen? Worin hat Freiheit seinen Grund?

Kann man Freisein lernen? Kann man in schlechten Zeiten frei sein – in Zeiten, in denen man verunsichert ist und gefangen in Angst und Sorgen? Kann die Freude des Freiseins die Angst vertreiben? Das ausklingende Jahr war ...
Das Foto zeigt ein Netz mit weihnachtlicher Beleuchtung vor einer Häuserfassade mit mittelalterlichen Gebäuden, die eng aneinandergebaut und mit unterschiedlichen Farben gestrichen sind. Die Gebäude sind durch hunderte von Lichtern hindurch zu sehen. An den Rändern wird das Bild dunkler.
T h e o l o g i e   t o   g o
Eine weihnachtliche Begegnung
Klaus Straßburg | 26/12/2022

Wie können wir Menschen aus fremden Ländern so begegnen, dass sie uns wie Himmelslichter bereichern?

Eine Begegnung in der Fußgängerzone an einem Abend wenige Tage vor dem Fest geht mir bis heute nach. Sie gehört zu jenen Geschehnissen, die einen bleibenden Eindruck in uns hinterlassen, ohne dass uns diese Einprägung im Moment des Erlebnisses ...
Die Grafik zeigt einen blauen Nachthimmel mit unzähligen Sternen. Unten in der Mitte eines Feldes steht in der Ferne ein mit einigen Balken angedeuteter Stall, von dem nur die Silhouette zu sehen ist. Daneben ist nur Feld, weiter nichts. Im Stall befinden sich Maria, Josef und Jesus in der Krippe, ebenfalls in großer Ferne. Der Himmel nimmt den größten Teil des Bildes ein. Hoch über dem Stall leuchtet ein einzigartig heller Stern, dessen Strahlen die Form eines Kreuzes haben. Die dunkelste Partie des Bildes bildet die Erde unterhalb des Stalles, die hellste im Stall selbst, von dem ein Licht ausgeht und sich nach allen Seiten hin ausbreitet. Nach oben hin wird der Himmel wieder dunkler. So sticht der Stern über dem Stall deutlich hervor.
T h e o l o g i e   z u m   W e i t e r d e n k e n
Warum Jesu Geburt eine Zeitenwende ist
Klaus Straßburg | 23/12/2022

Wodurch stellt Jesu Geburt menschliche Macht in Frage? Was bedeutet seine Geburt für unser Glauben und Handeln? Wie wird uns Heimat?

In der Geschichte der Menschheit gab es immer wieder Ereignisse, die eine neue Epoche einläuteten. Es waren Veränderungen, die auf Dauer nachwirkten: nicht nur an der Peripherie, sondern im Zentrum des Lebens und Denkens. Die Erhebung des ...

Wenn du über neue Blogartikel, Veranstaltungen und Veröffentlichungen informiert werden willst, melde dich für meinen Newsletter an.
Als Dankeschön sende ich dir nach deiner Anmeldung das Kapitel
Jesu Tod als Eröffnung erneuerter Gemeinschaft mit Gott
aus meinem Buch Versöhnte Welt als PDF-Datei. In diesem Kapitel
geht es um die Bedeutung der Abendmahls- bzw. Eucharistiefeier.
Melde dich hier an:




Ich danke allen Fotografinnen und Fotografen,
die ihre Fotos lizenzfrei auf Pixabay zur Verfügung stellen.
Insbesondere danke ich dem Fotografen Gerd Altmann, dessen Fotos ich,
ohne nach ihnen zu suchen, ausgesprochen oft für meine Blogartikel auswähle.
Seine Fotos sprechen mich in besonderer Weise an .
Theologische Einsichten für ein gutes Leben
Christsein
verstehen
Zurück zum Seiteninhalt