Startseite des christlichen Blogs und theologischen Blogs. - Christsein verstehen

verstehen
Theologische Einsichten für ein gutes Leben
Christsein
Direkt zum Seiteninhalt
Es gibt Zeiten, in denen die Welt ins Wanken gerät und uns die Worte ausgehen für das, was geschieht. Dann suchen wir nach Worten, die einen Halt bieten. In dieser Reihe biete ich Worte dar, die ich gefunden und die zu mir gesprochen haben. Ich schreibe sie auf in der Hoffnung, dass sie auch zu anderen sprechen mögen, und füge einige eigene Bemerkungen bei. Möge Gott den Menschen in der Ukraine und uns gnädig sein und uns unsere Mitschuld an dem, was geschieht, vergeben.
Das Foto zeigt eine verschwommene Landschaft mit einem roten Haus im Mittelpunkt, das vor einem zweiten Gebäude steht und neben sich einige weiße Palisaden und Zäune hat. Einiges Grün ist um die Gebäude herum zu sehen. Im Hintergrund kann man einen Wald ahnen, der im Bild bläulich aussieht. Den Vordergrund bildet eine gelbe Fläche mit einigen grünen Punkten, die von einer weißen Fläche geteilt und im Vordergrund von einer hellbraunen Fläche begrenzt wird.
T h e o l o g i e   t o   g o
Gottes Freundlichkeit wahrnehmen
Klaus Straßburg | 03/07/2022

Gibt es Hinweise auf Gott in der Schöpfung? Wie verhalten sich Wahrnehmung und Vernunft zueinander?

Was, wenn es gar nicht wahr wäre, dass nichts in dieser Welt auf Gott hinweist, dass man nichts von ihm sehen und erfahren kann, dass alles, was wir von ihm zu sehen und zu erfahren meinen, eine Illusion ist, dass ja noch niemand zurückgekommen ist aus ...
Die Grafik zeigt in der Mitte die Silhouette eines Mannes von der Seite. Der Mann fällt mit dem Rücken zuerst nach unten. Der Kopf ist rechts, der Rücken unten und die Beine und Arme sind nach oben gestreckt. Der Mann mit dunkelroter Jacke und schwarzer Hose ist nur verschwommen zu sehen, denn das ganze Bild ist von verschwommenen und ineinander verlaufenden Konturen geprägt. Der obere Teil ist hellgrau, der untere Teil dunkelblau gezeichnet. Der Mann fällt vom Hellen ins Dunkle. Dunkle und helle Partien verschwimmen ineinander, und auch die Silhouette des fallenden Mannes verschwimmt in den Farbflüssen.
T h e o l o g i e   k o m p a k t
Dem allgemeinen Bewertungswahn entkommen
Klaus Straßburg | 28/06/2022

Was kann man der allgegenwärtigen Beurteilung und Verurteilung entgegensetzen?

Ein Highlight der christlichen Botschaft besteht darin, dass Gott jeden Menschen so annimmt, wie er ist – mit seinen Begrenztheiten und Fehlern und ohne dass der Mensch etwas leisten muss. Der christliche Glaube ist darum Inbegriff der ...
Die Grafik zeigt zwei männliche Köpfe, einen blauen und einen roten, jeweils von der Seite vor einem grauen Hintergrund. Der Hintergrund hat Unebenheiten und sieht aus wie eine graue Mauer. Der vordere Kopf ist blau und schaut nach links.. Der hintere Kopf ist dunkelrot und schaut nach rechts. Er ragt nach oben etwas über den blauen Kopf hinaus. In der Mitte überschneiden sich die beiden Köpfe. Der vordere blaue Kopf ist ganz zu sehen, vom hinteren dunkelroten wird der Hinterkopf vom blauen Kopf verdeckt.
T h e o l o g i e   m i t   H u m o r
Wer weiß, was gut ist?
Klaus Straßburg | 21/06/2022

Können wir wissen, was gut ist? Welche Voraussetzungen müssten wir mitbringen, um es zu wissen?

Vorgestern Abend saß ich in einem Strandkorb. Auf der linken Seite des Strandkorbs hing an dem Griff, mit dem man die Rücklehne verstellen kann, eine Sonnenschutzkappe. Also eigentlich keine Kappe, sondern ...
Das Foto zeigt die Silhouette einer Radfahrerin von der Seite. Es ist Abend, der Himmel ist rötlich gefärbt, einige Wolken sind zu sehen. Die Radfahrerin fährt auf einem Deich entlang, und vor dem Licht des rötlichen Himmels ist nur ihre Silhouette zu sehen.
T h e o l o g i e   t o   g o
Das Lächeln
Klaus Straßburg | 14/06/2022

Was könnte ein Lächeln mit Gott zu tun haben? Wie können wir ganz mit uns und der Welt eins sein?

Gestern kam mir eine lächelnde Radfahrerin entgegen. Es war kein breites Lächeln, sondern eher ein Lächeln nach innen. Ein in sich ruhendes Lächeln, das sagte: Es ist schön, Mensch zu sein. Es ist schön zu leben. Ich bin ganz bei mir. Das Lächeln auf dem ...
Das Foto zeigt die letzten Zeilen eines englischsprachigen Dokumentes. Ganz unten steht das Wort "Signature", also "Unterschrift". Neben dem Wort liegt ein Kugelschreiber, von dem man nur die Spitze sieht. Das Dokument ist noch nicht unterschrieben.
T h e o l o g i e   a k t u e l l
Keine Lizenz zum Töten
Klaus Straßburg | 10/06/2022

Wie ist das Recht, sich im Krieg zu verteidigen, zu verstehen? Kann ein Recht zugleich eine Schuld sein?

In den letzten Wochen und Monaten hört man immer wieder den Satz: "Die Ukraine hat ein Recht auf Selbstverteidigung." Nach allgemeiner Vorstellung kann jemand, der ein Recht hat, davon mit gutem Gewissen Gebrauch machen. Er hat ja das ...

Das Foto zeigt vier Wolkenkratzer, die nebeneinander stehen und von unten fotografiert sind. Die Spitze des einen Wolkenkratzers geht im Nebel unter, die Spitzen der anderen kann man ahnen. Farben sind kaum wahrzunehmen, weil alles im Grau des Nebels liegt, durch den kaum Licht dringt.
T h e o l o g i e   k o m p a k t
Pfingsten und der Turmbau zu Babel
Klaus Straßburg | 04/06/2022

Was bedeutet Pfingsten für uns im Jahr 2022? Welche Probleme könnte Gottes Geist lösen? Was hat der Turm von Babel mit uns zu tun?

Was hat Pfingsten mit dem Turmbau zu Babel zu tun? Eine ganze Menge. Aber der Reihe nach... Die Geschichte vom Turmbau zu Babel, einem Turm, der bis in den Himmel reichen sollte, steht am Anfang der Bibel, in der sogenannten "Urgeschichte" ...
Das Foto zeigt die Hände eines alten Menschen, die in den Schoß gelegt und nach oben hin geöffnet sind. Die Hände sind zerfurcht und liegen ganz ruhig. Von der Kleidung ist nur der Teil eines dunkelroten Gewandes zu sehen. Die Hände tauchen unter dem Gewand hervor, das über die Arme fällt. Die Arme sind nicht zu sehen, nur die zerfurchten Hände. Das Bild strahlt eine große Ruhe aus.
T h e o l o g i e   m e d i t a t i v
Frei sein
Klaus Straßburg | 29/05/2022

Wie kann man im Glauben Freiheit erleben? Müssen wir etwas tun, um frei zu sein? Gibt es eine Freiheit in der Bindung?

nichts müssen
nichts wollen
nicht wünschen
nicht grollen ...
Die Fotomontage zeigt im linken und unteren Teil einen blauen, teilweise mit weißen Wolken besetzten Himmel. Durch den Himmel zieht sich ein goldfarbener Reißverschluss, der nach rechts oben hin geöffnet ist. Im geöffneten Teil des Reißverschlusses sind gelbrote Feuerflammen vor schwarzem Hintergrund zu sehen.
T h e o l o g i e   z u m   W e i t e r d e n k e n
Der Streit um das Gute und sein Ende
Klaus Straßburg | 31/05/2022

Wer ist gut? Wie können wir das Gute erkennen? Wann kommt der Streit um das Gute an ein Ende?

Dem aufgeklärten Menschen ist es ein selbstverständliches Recht, in Freiheit darüber entscheiden zu können, was gut und was böse ist. Und er legt Wert darauf, in derselben Freiheit zu entscheiden, ob er gut oder böse handelt. Dass schon die Entscheidung ...

Wenn du über neue Blogartikel, Veranstaltungen und Veröffentlichungen informiert werden willst, melde dich für meinen Newsletter an.
Als Dankeschön sende ich dir nach deiner Anmeldung das Kapitel
Jesu Tod als Eröffnung erneuerter Gemeinschaft mit Gott
aus meinem Buch Versöhnte Welt als PDF-Datei. In diesem Kapitel
geht es um die Bedeutung der Abendmahls- bzw. Eucharistiefeier.
Melde dich hier an:




Ich danke allen Fotografinnen und Fotografen,
die ihre Fotos lizenzfrei auf Pixabay zur Verfügung stellen.
Insbesondere danke ich aber dem Fotografen Gerd Altmann, dessen Fotos ich immer wieder,
ohne nach ihnen zu suchen, ausgesprochen oft für meine Blogartikel auswähle.
Seine Fotos gefallen mir offensichtlich besonders gut .
Theologische Einsichten für ein gutes Leben
Christsein
verstehen
Zurück zum Seiteninhalt