Christsein Verstehen - Christsein verstehen

verstehen
Theologische Einsichten für ein gutes Leben
Christsein
Direkt zum Seiteninhalt

Hoffnung in Zeiten des Krieges |20

Christsein verstehen
Veröffentlicht von in Hoffnung in Zeiten des Krieges · 23 März 2022

Kriegslied

's ist Krieg! 's ist Krieg! O Gottes Engel wehre,
Und rede du darein!
's ist leider Krieg – und ich begehre
Nicht schuld daran zu sein!

Was sollt ich machen, wenn im Schlaf mit Grämen
Und blutig, bleich und blaß,
Die Geister der Erschlagnen zu mir kämen,
Und vor mir weinten, was?

Wenn wackre Männer, die sich Ehre suchten,
Verstümmelt und halb tot
Im Staub sich vor mir wälzten, und mir fluchten
In ihrer Todesnot?

Wenn tausend tausend Väter, Mütter, Bräute,
So glücklich vor dem Krieg,
Nun alle elend, alle arme Leute,
Wehklagten über mich?

Wenn Hunger, böse Seuch und ihre Nöten
Freund, Freund und Feind ins Grab
Versammleten, und mir zu Ehren krähten
Von einer Leich herab?

Was hülf mir Kron und Land und Gold und Ehre?
Die könnten mich nicht freun!
's ist leider Krieg – und ich begehre
Nicht schuld daran zu sein!

Matthias Claudius


Die Erschlagenen, Verstümmelten, Sterbenden, Unglücklichen, die um ihre Lieben Weinenden – sie alle stehen uns vor Augen. Wer will an ihrem Leid schuld sein?

Manche fordern, westliche Staaten sollten in den Krieg eingreifen. Haben sie die unzähligen Leidenden vor Augen, die das bedeuten würde? Wissen sie, was sie da fordern? Kennen sie Schuld?

O Gottes Engel, wehre und rede du darein! Schenke Gedanken des Friedens allen, die darüber entscheiden!

Quelle: Matthias Claudius: Sämtliche Werke. 6. Aufl. Darmstadt 1987. S. 236.





2 Kommentare
2022-03-24 20:16:23
Dieses Gedicht habe ich schon immer sehr eindrücklich gefunden.
2022-03-24 20:27:13
Das ist es! Ich kenne es noch gar nicht so lange.

Theologische Einsichten für ein gutes Leben
Christsein
verstehen
Zurück zum Seiteninhalt